Strukturiert

All die Tools, die ich mir kaufe oder umsonst wo herunter lade, alles, was ich versuche, um den Überblick zu behalten – alles das schützt mich nicht davor, den Überblick zu verlieren.

Es ist auch manchmal so schwer, Entscheidungen zu treffen.

Ich möchte, dass meine Geschichte klar gegliedert ist. Nicht wie in der Rohfassung alles durcheinander, was mir gerade einfällt und nichts richtig tiefgründig, alles nur oberflächlich. Interessant, aber unter dem Potential bleibend. Wie kann ich eine komplizierte Geschichte, so vereinfachen? Und warum gelingt es mir nicht?

Sollte ich eine Struktur finden und mich entscheiden, würde ich weiter kommen und könnte bald etwas veröffentlichen, was die Leute auch verstehen. Aber dann würde ich die Chance verlieren, alles anders (und somit auch besser) zu machen. Es ist anscheinend wieder der verdammte Perfektionismus. Außerdem muss ich zugeben, dass es mir mehr Spaß macht, mir immer neue Sachen auszudenken, als tatsächlich zu schreiben. Ich dreh mich außerdem ständig im Kreis. Immer wieder komme ich auf alte Ideen zurück.

Ganz grob kann man die Geschichte in drei Teile teilen. 

01. Zwischenwelt mit Rückblenden, John und Melli

02. Veronikas Heldenreise, die vier Freundinnen

03. Das Portal, vereint beide Handlungsstränge

Alles andere muss sich dieser Struktur unterordnen. Wobei es aber auch Überlappungen geben muss, da John und Melli Einfluss nehmen auf die Welt, in der Veronika lebt.

 

 

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat